Instagram-Postkarten: 3x Sommer Outfits Zwischendurch

Kinder, wie die Zeit vergeht! Unsere letzten Instagram Postkarten sind schon eine Weile her. Hier ging es doch gerade noch um schöne erste Sommer Shootings, spannende Fashion Revolution Week Vorbereitungen, Zwischendurch-Reisen… und es war noch Frühling! Danach kam ein langer, teils sehr schöner, teils sehr schleppender und schrecklich nervenaufreibender Sommer. Und wir? Wie kamen weder zum Postkarten im virtuellen Tagebuch aufbereiten (stimmt nicht ganz fällt mir gerade auf – denn da war ja auch noch die Berliner Fashion Week) noch wirklich dazu irgendwas außerhalb der täglichen To-Do Listen auf die Reihe zu bekommen. Jetzt aber: Urlaub. Sonne. Kurzzeitiges totales Aussteigen. Denn: Mich hat zwar zuallererst ein Job in die Toskana verschlagen, aber dann, kurz darauf auch gleich noch ein richtiger waschechter Familien–Urlaub wie er im Buche steht. Die rar gewordene Zeit zu viert wurde dann auch entsprechend wirklich einmal richtig abgeschaltet.

Voilà, die wenigen Momente die mit der kleinen Möchtegern-Kamera namens Instagram festgehalten wurden? Drei mal Mehr–oder–weniger–Kleiderensembles zwischendurch und ein paar Postkarten hintenan.

Mehr–oder–weniger–Kleiderensemble Nummer eins:

Im Mymarini Badeanzug am italienischen Pool, die Morgensonne genießend.

Etwas–mehr–als–weniger–Kleiderensemble Nummer zwei:

Im liebsten By Signe S/S17 Kleid und endlich frisch entdeckten ethisch produzierten Mules (hier gerade im Sale!). Was ihr nicht seht, was ich da gerade sehe? Der Gemüsegarten am rechten Bildrand. Hier gibts nicht nur selbst gezogene Tomaten sondern auch Fenchel, Salat, langsam reif werdende Feigen… Toskana, du bist ein Traum!

Etwas–mehr–als–weniger–Kleiderensemble Nummer drei:

Vor den Zitronenbäumen. Nach gewagtem Rückenausschnitt bei den Badekleidern gibt’s hier den gewagten Ausschnitt zum Ausgehen: Mein allerallerallerliebster Vintage Fund aller Zeiten, das Kleid von the Reformation (hier hab ich kurz drüber berichtet), das sich nicht nur gut mit Lieblingsohrring sondern auch mit Körperbemalung macht.

Und sonst so?

Gab’s 38 Grad Hitze für den Kopf, Schattenspiele am Pool, Aprikosen zum Mittag, Aperol Sprich am Abend und hitzebedingt-verschwommene Spiegelselbstportraits. Mehr ging nicht, ich hoffe ihr verzeiht’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.